So mähen Sie Ihren frisch gesäten Rasen das erste Mal richtig!

Das erste Mal Rasen mähen nach dem Säen
banner

Hallo zusammen! Wenn ihr euch einen schönen, grünen Rasen wünscht, kommt ihr an dem Thema Mähen früher oder später nicht vorbei. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt, um euren frisch gesäten Rasen das erste Mal zu mähen? Wir erklären euch heute, wann ihr euren Rasen das erste Mal mähen könnt und worauf ihr dabei achten müsst. Lest weiter und erfahrt mehr!

Du solltest den Rasen erst dann mähen, wenn er etwa 5 bis 6 cm hoch ist. Wenn du ihn zu früh mähst, kann er nicht richtig wachsen. Warte also, bis du siehst, dass er höher geworden ist, bevor du ihn das erste Mal mähst.

Mähen des Rasens: Achte auf Grashöhe von 7-10 cm

Wenn du deinen Rasen zum ersten Mal mähst, ist es wichtig, dass du darauf achtest, dass das Gras mindestens 7-10 cm hoch ist. Normalerweise ist das nach etwa 4 Wochen der Fall. Wenn du zu früh mähst, besteht die Gefahr, dass die Halme nicht richtig in der Erde verwurzelt sind und abgerissen werden. Auf der anderen Seite solltest du auch nicht zu lange warten, um das erste Mal zu mähen, da es sonst schwierig wird das Gras unter Kontrolle zu bekommen.

Mähe Deinen Rasen nicht zu tief – 8-10cm Wuchshöhe!

Du hast den Rasen neu gesät und bist schon gespannt, wann Du ihn endlich mähen kannst? Dann lass Dir gesagt sein: Warte mit dem ersten Schnitt mindestens bis zu einer Wuchshöhe von 8 bis 10 cm. Mähe nicht zu tief, denn sonst könnten die jungen Gräser gelockert werden, was im schlimmsten Fall zu Unebenheiten im Rasen führt. Auch wenn es schwerfällt, aber der erste Schnitt sollte vorsichtig und nicht zu tief ausfallen. Dadurch stärkst Du die Gräser in ihrer Widerstandsfähigkeit und schützt sie vor Unkraut und Schädlingen.

Auffrischen Deines Gartens: So nutzt Du Rasennachsaat

Manchmal wird ein Garten einfach etwas alt. Dann ist es Zeit, den Rasen aufzufrischen. Dazu kannst Du die Rasennachsaat nutzen. Damit kannst Du die bestehende Rasenfläche ohne großen Aufwand wieder auffrischen. Die Rasensamen werden dazu einfach gleichmäßig auf den Rasen ausgebracht. Dabei kannst Du eine spezielle Rasennachsaatmischung wählen, die Dir ein dichtere und regenerationsfähigere Rasenfläche bietet. So kannst Du Deinen Garten ganz einfach wieder auf Vordermann bringen und ihm ein neues Leben einhauchen.

Rasensamen nur leicht bedecken: Tipps zum Anlegen eines neuen Rasens

Du solltest Rasensamen nicht vollständig mit Erde bedecken, wenn du einen neuen Rasen anlegen möchtest. Es reicht aus, die Samen nur leicht umzuwälzen, damit sie Bodenkontakt haben. Dadurch können sie nämlich optimal Feuchtigkeit und Nährstoffe aufnehmen und gut keimen. Wenn du den Samen zu dick bedeckst, kann es passieren, dass die Samen nicht an die Oberfläche dringen und keimen. Daher ist eine leichte Bewässerung nach dem Ausbringen des Samens wichtig, damit die Samen im Boden bleiben und nicht weggespült werden.

Maeden des frisch gesäten Rasens das erste Mal

Wie Du Deinen Rasen gesund hältst: Boden auflockern & Düngen

Wenn Du Probleme hast, dass Dein Rasen nicht so richtig wächst, dann könnte es daran liegen, dass der Boden zu hart ist. Das macht es schwer, dass die Samen keimen. Eine Möglichkeit, Abhilfe zu schaffen, ist eine umfassende Auflockerung der Erde und das Beimengen von sandigem Oberboden. Aber auch Nährstoffmangel im Untergrund kann Deinem Rasen auf Dauer den Garaus machen. Damit es Deinem Rasen gut geht, ist regelmäßiges Düngen daher enorm wichtig. Einmal pro Jahr ist hier ein guter Richtwert, damit Dein Rasen gesund und grün bleibt.

Garten das ganze Jahr gesund wachsen lassen: Düngung im Frühjahr, Sommer & Herbst

Du musst bei der Düngung im Frühjahr, im Sommer und im Herbst unterschiedliche Dünger verwenden, um Deinem Garten das ganze Jahr über ein gesundes Wachstum zu ermöglichen. Im Frühjahr solltest Du einen Dünger wählen, der deutlich mehr Stickstoff als Kalium enthält, da Stickstoff das Wachstum begünstigt. Für den Sommer empfiehlt es sich, einen Dünger zu wählen, der beide Nährstoffe in ausgeglichenem Verhältnis enthält. Und im Herbst solltest Du einen Dünger wählen, der deutlich mehr Kalium als Stickstoff enthält, da Kalium für die Blüte und das Ablagerung von Nährstoffen in die Wurzeln nötig ist. So ist es möglich, Deinem Garten das ganze Jahr über ein gesundes Wachstum zu geben.

Säe den Rasen richtig! Weidelgras bis Rispengras

Du planst einen Rasen zu säen? Dann solltest du wissen, dass die unterschiedlichen Gräser-Arten unterschiedlich lang brauchen, um zu keimen. Grassorten wie Weidelgras keimen am schnellsten – in 7 bis 15 Tagen. Rotschwingel braucht dagegen etwas länger, nämlich 10 bis 18 Tage. Am längsten brauchen Rispengräser mit 14 bis 24 Tagen. Wenn du dir also einen schönen, dicht gewachsenen Rasen wünschst, solltest du auf die richtige Art der Saatgut-Mischung achten.

Vorsicht: Zu viel Rasensamen kann schwere Konsequenzen haben

Wenn du zu viel Rasensamen säst, kann das schwere Konsequenzen nach sich ziehen. Ein einzelnes Samenkorn kann sich in eine Graspflanze mit einer Größe von 8 x 8 cm entwickeln. Doch es gibt einige Herausforderungen, wenn die jungen Keimlinge um die knappen Ressourcen konkurrieren – Wasser, Nährstoffe und Licht. Dadurch bekommen die Pflanzenwurzeln nur wenig Sauerstoff, was das Wachstum und die Vitalität der Gräser beeinträchtigen kann.

Gesunder Rasen: Regelmäßig gießen & mähen

Um nach der Aussaat deines Rasens sicherzustellen, dass die Erde gleichmäßig feucht bleibt, solltest du ihn regelmäßig gießen. Dafür ist es ratsam, deinen Rasen mindestens einmal täglich zu bewässern – manchmal sogar mehrmals täglich, wenn die Temperaturen hoch sind. Sobald die Halme zehn Zentimeter hoch sind, kannst du den Rasen das erste Mal mähen. So hast du einen prächtigen und gesunden Rasen.

Gesunder Rasen: So nutzt du Sonne & Nacht für Wachstum

Du hast es sicher schon bemerkt: Wenn die Sonne länger scheint und die Tagestemperaturen über 10 °C klettern, wachsen unsere Rasenflächen förmlich vor unseren Augen. Doch nicht nur das: Auch die Nächte sind entscheidend für einen dauerhaften Zuwachs. Denn niedrige Temperaturen, die nicht unter 5 °C fallen, sorgen dafür, dass die Pflanzen auch hier die benötigte Energie erhalten und die Fotosynthese, also die Herstellung von Energie aus Sonnenlicht, vorantreiben. So bekommt dein Rasen die Kraft, die er für ein gesundes Wachstum benötigt.

Erstes Mähen von frisch gesätem Rasen

Saatrasen anlegen: Robustheit nach einem Jahr erreicht

Wenn Du einen herkömmlichen Saatrasen anlegst, kannst Du nach zwei bis drei Monaten schon darauf laufen. Allerdings erreicht er erst nach ungefähr einem Jahr die gleiche Robustheit wie Rollrasen, der professionell verlegt wurde. In dieser Zeit solltest Du die Fläche nicht zu oft betreten, damit die neuen Pflänzchen genügend Zeit haben, um Wurzeln zu schlagen. Ein paar Mal pro Woche kannst Du sie natürlich schon bewässern und düngen, um die Entwicklung zu unterstützen.

Rasensamen und Saatgut nicht tiefer als 1 cm einarbeiten

Du solltest Rasensamen und Saatgut nie tiefer als 1 cm im Boden einarbeiten. Dies ist wichtig, da die Samen sonst kein Licht erhalten, damit sie keimen können. Denn nur mit genügend Licht kann der Samen aufgehen und auf natürliche Weise wachsen. Achte deshalb unbedingt darauf, dass der Samen nicht tiefer als 1 cm im Boden liegt. So hast du die besten Voraussetzungen für einen schönen und gesunden Rasen.

Gepflegter Rasen ohne zusätzliches Wasser: Tipps

Grundsätzlich kann ein Rasen, der mindestens ein Jahr alt ist und der fachgerecht gepflegt wurde, ohne zusätzliches Wasser auskommen. Allerdings solltest du ihn in regelmäßigen Abständen kontrollieren, um sicherzustellen, dass dein Rasen nicht unter Wassermangel leidet. Wenn du bemerkst, dass die Rasenfläche trocken oder bräunlich wird, solltest du ihn unbedingt gießen. Einmal in der Woche solltest du deinen Rasen egal ob mit oder ohne Regenwasser immer ausreichend wässern. Wenn du das richtig machst, werden sich deine Rasenflächen dankbar zeigen.

Mähe deinen Rasen kürzer und nutze das Schnittgut als Dünger!

Du hast es sicher schon bemerkt: Wenn du deinen Rasen zu lang mähst, bleibt das Schnittgut lange auf der Oberfläche sichtbar. Gerade wenn der Rasen feucht ist, bilden sich manchmal unschöne Klumpen. Aber wusstest du, dass du auch das Schnittgut liegen lassen kannst? Dann wird es über kurz oder lang im Boden abgebaut und zu Nährstoffen für deinen Rasen umgewandelt. Vorteil: Du sparst dir das Einsammeln und hast gleichzeitig etwas für deinen Rasen getan!

Mähe deinen Rasen nicht zu oft: Beste Zeit für den Schnitt

Du solltest deinen Rasen zu jeder Tageszeit mähen, solange die Temperaturen moderat sind. Allerdings ist es besser, den Schnitt auf den Abend zu verschieben, wenn es draußen zu heiß oder trocken ist. Das Mähen am Mittag bei höchstem Sonnenstand kann für deinen Rasen sehr anstrengend sein. Auch wenn du deinen Rasen regelmäßig mähst, solltest du nicht zu oft mähen, da die kürzeren Halme weniger Wasser speichern können und dein Rasen schneller austrocknen würde. Wir empfehlen dir, deinen Rasen nicht mehr als einmal pro Woche zu mähen.

Wie oft solltest du deinen Rasen mähen?

Du solltest deinen Rasen alle vier bis sieben Tage, aber mindestens einmal pro Woche, mähen. Im Frühjahr wird es wahrscheinlich häufiger notwendig sein, wenn er schneller wächst. Wenn der Rasen mehr als 2,5 Zentimeter pro Woche wächst, solltest du den Rasenmäher zwei Mal pro Woche anwerfen. Sorge aber dafür, dass du nicht mehr als ein Drittel des Grases entfernt, um Schäden am Gras zu vermeiden.

Mähe Deinen neuen Rasen: Wir geben Dir Tipps!

Nach ungefähr 4 Wochen ist es endlich so weit: Dein neuer Rasen hat angefangen zu wachsen! Du bist bestimmt schon richtig stolz auf Dein Grün und möchtest jetzt natürlich alles richtig machen. Damit es Deinem Rasen gut geht, solltest Du ihn regelmäßig mähen. Am besten einmal pro Woche. Bei der ersten Mahd solltest Du die Gräser auf eine Höhe von 5 bis 6 cm zurückschneiden. Dadurch entsteht ein gleichmäßiges Bild und Dein Rasen kann sich optimal entwickeln. Wenn Du regelmäßig mähst, werden zudem Unkraut und Moos verhindert. Wir wünschen Dir viel Freude mit Deinem neuen Rasen!

Bewässern für erfolgreiche Neuansaat: 14 Tage feucht halten

Du solltest deine neu angesäte Fläche regelmässig bewässern. Damit die Samen keimen können, solltest du die Fläche 14 Tage lang feucht halten. Wasser ist ein wesentlicher Faktor für eine erfolgreiche Neuansaat. Wenn der Boden austrocknet, ist die Keimung unterbrochen. Es ist also wichtig, dass du deine Fläche ausreichend bewässerst, bis alle Samen gekeimt sind. Achte darauf, dass der Boden feucht bleibt und nicht zu nass wird!

Gieße regelmäßig und in ausreichender Menge!

Auch wenn es manchmal schwerfällt: Wenn du deinen Rasen richtig bewässern möchtest, solltest du regelmäßig und in ausreichender Menge gießen. Dadurch stellst du sicher, dass die Keimlinge gut wachsen und sich schließlich in eine sattgrüne, gleichmäßige Rasenfläche verwandeln. Wenn es im Frühling warm wird, kann schon ein Tag ohne Wasser reichen und deine Keimlinge sterben ab. Darum ist es besonders wichtig, dass du regelmäßig und in ausreichender Menge deinen Rasen bewässerst, auch wenn es mal mühselig werden kann.

Fazit

Normalerweise mäht man den frisch gesäten Rasen das erste Mal, wenn er etwa 10-15 cm hoch ist. Es lohnt sich, eine Woche zu warten, nachdem du die Samen ausgebracht hast, bevor du die erste Mäh-Session durchführst. Vorsicht ist geboten, da das erste Mähen dazu beitragen kann, dass die Samen gut verwurzelt sind und nicht aus dem Boden geschwemmt werden.

Du solltest deinen frisch gesäten Rasen erst dann mähen, wenn die Halme ungefähr 5 bis 10 cm hoch sind. So bekommst du ein schönes, gleichmäßiges Ergebnis und dein Rasen wird gesund und grün.

Schreibe einen Kommentar